dot.gif (807 Byte)

 

 Konfirmation 2015

Am 26. April fand die Konfirmation in unserer Gemeinde statt und wir freuen uns, Tabea Bender und Noah Berbalk als neue selbstständige Mitglieder in der Gemeinde begrüßen zu dürfen. Es ist in unserer Gemeinde Tradition, dass am Tage der Konfirmation neben der regulären Ansprache des Pfarrers insbesondere auch die Konfirmanden selbst zu Wort kommen. Tabea und Noah  hatten sich daher im Vorfeld aus 26 möglichen Konfirmations-Leitsprüchen jeweils einen ausgesucht und selbstständig ihre Gedanken dazu zu Papier gebracht, die Sie nachfolgend lesen können.

Tabea Bender

Mein Leitspruch lautet: „Nicht die Umstände sind es, die uns zu schaffen machen, sondern unsere Einstellungen.“

Dieser Satz stammt von Heraklit, einem griechischen Philosophen, der sich viele Gedanken über die Menschen und darüber, wie sie ein gutes Leben führen können, gemacht hat. Von ihm stammt übrigens auch der berühmte Satz: „Alles fließt.“  

Ich habe mir diesen Satz herausgesucht, weil er von Jung bis Alt wichtig für das ganze Leben ist. Das Leben ist wie eine Aneinanderreihung von Geschehnissen und Situationen – guten und schlechten. So denken zumindest die meisten Menschen. Heraklit meinte aber mit seinem Satz, dass nicht die Umstände selbst gut oder schlecht sind, sondern erst durch unsere Einstellungen zu guten oder schlechten Umständen werden. Es geht also darum, wie wir die Geschehnisse in unserem Leben bewerten und beurteilen. Man hat immer mindestens zwei Wege, damit umzugehen: Positiv oder negativ. Und man sollte sich darum bemühen – selbst wenn es manchmal schwer fällt –, das Leben positiv zu sehen.

Ein Beispiel: Wir haben einmal im Religionsunterricht einen Text gelesen, in dem es um eine Frau ging, die mit elf Jahren Kinderlähmung bekommen hat und ihr ganzes Leben in einer eisernen Lunge verbringen musste. Dennoch hat die Frau das Gute im Leben entdecken können und machte das Beste aus ihrer Situation. Sie studierte, lud oftmals Besucher ins Haus ein und war in ihrem Dorf bald als gute Zuhörerin und Trösterin bekannt. Sie verzweifelte also nicht an ihren schwierigen Lebensumständen, sondern führte trotz allem ein glückliches und erfülltes Leben, weil sie eine positive Einstellung hatte. Noch ein Beispiel, das zeigt, dass es nicht die Umstände, sondern die Einstellungen sind, die uns zu schaffen machen, betrifft den jetzigen Moment, während ich hier meinen Vortrag halte. Ich könnte mich davor drücken und sagen, dass ich das nicht schaffe. Ich sehe dies jedoch als Herausforderung und kann danach stolz auf mich sein.

Also, man kann fast jeder Situation im Leben etwas Gutes abgewinnen. Deshalb habe ich meinen Leitspruch gewählt: „Nicht die Umstände sind es, die uns zu schaffen machen, sondern unsere Einstellungen.“

 

Noah Berbalk

Mein Leitspruch lautet „Es ist ein Gesetz im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich dafür eine andere.“

Im Sinne dieser Metapher könnte man sich das Leben als einen langen Flur vorstellen – mit unendlich vielen Türen. Diese Türen könnten als Entscheidungen, Möglichkeiten oder auch Lebenssituationen gedeutet werden. Im Laufe des eigenen Lebens öffnen und schließen sich die Türen, was deutlich macht, dass das Leben Veränderung bedeutet. Manchmal gibt es auch sehr große Veränderungen im Leben, mit denen wir umgehen müssen.

Zum Beispiel ein Sportler, der einen Autounfall hatte und jetzt querschnittsgelähmt ist. Er kann deshalb nie wieder Sport machen. Für ihn ist dies ein sehr schlimmer Schicksalsschlag. Er fühlt sich hoffnungslos und traurig, denn der Sport war für ihn sehr wichtig. Doch diese Tür hat sich jetzt für ihn geschlossen. Mit der Zeit bekommt er aber wieder Hoffnung, denn er erkennt, dass sich dafür andere Türen geöffnet haben. So kann er jetzt seine Kinder wieder häufiger sehen und mit seiner Familie mehr unternehmen. Vielleicht entdeckt er auch neue Talente in sich, die für ihn vorher verborgen waren.

Das heißt, selbst wenn uns schlimme Dinge passieren, kann daraus etwas Schönes und Gutes folgen. Wir müssen nur durch die neu geöffneten Türen gehen. Manchmal benötigt man großen Mut, um diesen Schritt zu wagen –  doch es lohnt sich.

Weil ich selbst schon die Erfahrung gemacht habe, dass sich eine Tür geschlossen, sich dann aber eine andere Tür geöffnet hat, habe ich diesen Leitspruch gewählt: „Es ist ein Gesetz im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich dafür eine andere.“

 
© 2015 Unitarische Freie Religionsgemeinde Frankfurt/Main